Über mich und wie ich zum Tragen kam

Mein Name ist Simone Brockmann. Ich bin ein 1979er Jahrgang. Seit Januar 2013 bin ich Mutter von einem Sohn. Als ich feststellte, dass mein Sohn lieber auf meinem Arm, als im Stubenwagen wohnt, beschäftigte ich mich intensiver mit dem Thema Tragen. Nach einer tollen Trageberatung bei Theresa Decker war meine Leidenschaft geweckt. Sofort bestellte ich mir einen MeiTai und von nun an war unser Alltag schöner und leichter! Am Anfang habe ich eher zu Hause getragen, aber irgendwann "traute" ich mich auch mal raus mit der Tragehilfe und der Kinderwagen blieb immer öfter im Hausflur. Inzwischen sind wir Totalträger und es fühlt sich gut und richtig an. Oft wurde ich auf der Straße auf das Tragen angesprochen, machte eine spontane Trageberatung und merkte, dass mir das Freude bereitet..so viel Freude, dass ich nun ausgebildete und geprüfte Trageberaterin bin. Ich möchte meine Erfahrung und mein Wissen gern an Euch Eltern und werdende Eltern weitergeben.

Außerhalb meiner Elternzeit und meiner Tätigkeit als Trageberaterin bin ich übrigens Biologisch-technische Assistentin an der Universität Potsdam.


 

 

"Und zusätzlich das Gefühl der wohligen Nähe - für beide Seiten. Seinen Nachwuchs so eng am Körper zu tragen, das bedeutet seine Wärme und jede seiner Bewegungen wahrzunehmen, aber auch sein momentanes Befinden ganz direkt zu erspüren. Und das Kleine fühlt sich wohl so nahe an seiner "Sicherheitsbasis". Kein Muckser, sobald es die Stufen hinunter an die frische Luft geht, höchstens dieses genüssliche Grunzen, das wie "Na endlich" klingt, kurz bevor es friedlich einschlummert."

 

Evelin Kirkilionis- "Ein Baby will getragen sein"